Vita

Die Vita, wie man sie auf den Konzertprogrammen ließt:

Moskau

Im Jahr 1983 erblickte Alexander in Moskau das Licht der Welt. Nicht 6 Jahre später begann er seine musikalische Laufbahn mit dem Unterricht von Klavier und Chorsingen.

Als er später in die Musikfachschule wechselte stand dann aber erst einmal die Musiktheorie wie z.B. Gehörbildung, Musikalische Analyse, Musikgeschichte und Harmonielehre im Mittelpunkt des Lernens. Erst ab dem 5. Semester kam das Fach Orgel hinzu.

Bereits zu dieser frühen Studienzeit war er Preisträger verschiedenster Wettbewerbe. Zuerst erhielt er Auszeichnungen beim 1. Internationalen Jugend-Orgelfestival.  Ein Jahr dann auch beim 2ten.

Im Jahr 2002 gewann schließlich der 2. Platz im Gesamtrussischen Klavierwettbewerb und den 3. Platz in der Gesamtrussischen Olympiade für Musiktheorie.

Gnessin Musikakademie

Nach der Musikfachschule führte ihn sein Weg an die weltberühmte Gnessin-Musikakademie-Moskau.  Eine Elite-Schule. Hier bestand er die schwierige Aufnahmeprüfung für Musikwissenschaft; ein Jahr später bestand er auch die Prüfung für die Klavierfakultät im Fach Orgel.
Während seines Studiums erhielt Alexander unter der Leitung von hervorragenden Professoren kostbare Musikerfahrungen. Unter anderem im Bereich Orgel von Professor Fiseisky und im Bereich Klavier von Professorin Gambaryan.

Eine besondere Zuneigung zu den Instrumenten Cembalo und Clavichord entwickelte Alexander, als er während seines Studiums unter der Leitung von Christopher Stembridge (England)  die dazugehörigen Fachdisziplinen besuchte.

Final absolvierte er sein fünfjähriges Studium mit Auszeichnung als diplomierter Konzertinterpret, Ensemblekünstler und Lehrer an Hoch- und Oberschulen.

Meisterkurse & Wettbewerbe

Seine überdurchschnittlichen Studienleistungen erlaubten ihm den Besuch mehrerer  Meisterkurse bei international bekannten Professoren, unter anderem bei Prof. Gerhard Gnann, Prof. Daniel Roth, Prof. Jon Laukvik, Prof. Wolfgang Zehrer, Prof. Jos van der Kooy.

Neben den vielen Preisen die Alexander gewann, erhielt er dann 2006 am internationalen Orgel-Wettbewerb der Austria Barock Akademie in Gmunden, Österreich ein Stipendium für seine „aussergewöhnlichen Darbietungen und sein beachtliches Talent“. Dieses Stipendium führte ihn dann letztendlich nach Stuttgart.

Stuttgart

Hier bestand er an der Musikhochschule 2007 die Aufnahmeprüfung für das KA-Studium (Künstlerische Ausbildung)  im Fach Orgel und studierte unter der Leitung von Professor Essel.

Neben seinem Studium ging er parallel 2009 in die Ausbildung für die Kirchenmusik (evangelisch).

2010 konnte er in Stuttgart sein KA-Studium erfolgreich abschließen als „diplomierter Konzertinterpret im Fach Orgel“.

Bei der folgenden Aufnahmeprüfung für das Konzertexamenstudium konnte er sich erfolgreich gegen seine vielen Mitbewerber durchsetzen und erhielt den einzigen Studienplatz. Während dieses Studiums verfeinerte er seine Orgelkenntnisse unter den Professoren Ludger Lohman und Jürgen Essl.

2012 schloss Alexander Schön dann seine Studien auch hier erfolgreich ab. Damit hat er den höchsten musikalischen Studienabschluss den es im Bereich Orgel gibt.

Heute

Neben aller Studienaktivität trat Alexander Schön stets als Musiker in vielen Städten, Konzertsälen, Kirchen und Domen auf. Und das auf internationaler Bühne wie in Russland, Ukraine,  Lettland, Frankreich, Niederlande, Österreich, Spanien und selbstverständlich Deutschland. Diese Tätigkeit führt er bis heute fort.

Sein vielfältiges Repertoire beinhaltet alle Epochen der Orgelmusik. Seine stets hervorragende Vorbereitung in Technik und Interpretation sowie seine viel gelobten Orgelprogramme sprechen für sich.